Fernsteinsee und Samaranger See in Tirol: Klare Sicht und märchenhaftes Panorma


In Tirol liegen zwei Tauchplätze nebeneinander, die zu den schönsten Bergseen überhaupt zählen: der Fernsteinsee und der Samaranger See.  Mit Glück kann man hier auch unter Wasser von einem Ufer bis zum anderen sehen. Auf jeden Fall erwartet den Taucher ein märchenhaftes Panorama.

Bis zu 50 Meter weit soll man durch den Samaranger See blicken können. So erzählen es Taucher, die bei gutem Wetter vor Ort waren. Und auch der Fernsteinsee zählt zu den klarsten Seen im Alpenland. Die Zeitschrift Unterwasser wählte die Seen unter die 100 schönsten Tauchplätze – weltweit. Das Schöne: Sie liegen direkt nebeneinander.

 

Als ich in Nassereith ankomme, hat es sich jedoch schon tagelang eingeregnet. Dicke, dunkelgraue Wolken hängen vor den Berghängen und verschleiern die Sicht auf die Gipfel. Trotzdem locken Fernstein- und Samaranger See mit bläulich-grünem Leuchten.

 

Der Sichtweite unter Wasser allerdings hat der Regen nicht gut getan: Im Fernsteinsee beträgt sie maximal fünf Meter. Zwar entspannt es unendlich, über große Algenwiesen zu schweben. Doch der Tauchgang im Fernsteinsee ist unspektakulär. Keine Spur von Superlativ, statt dessen Ernüchterung. Von oben hat mir dieser See dafür umso besser gefallen.

 

25 Meter Sichtweite

 

Auch im Samaranger See ist unter Wasser wegen getrübter Sicht vom anderen Ufer nichts zu sehen. Allerdings wäre es unangebracht, sich ernsthaft über 25 oder 30 Meter Sichtweite zu beschweren. Der Samaranger See wurde mir von mehreren Tauchern als der schönere der beiden Seen angekündigt – offenbar zu Recht. Die Sicht ist beinahe so klar wie im Grünen See, doch der Charakter ist nicht vergleichbar.

 

Im Samaranger See liegen in Ufernähe uralte Baumstämme kreuz und quer übereinander. Als hätte ein Riese ein gigantisches Mikadospiel in den See geworfen. Erst wenn ein vergleichsweise winziger Taucher darüber schwebt, werden die Dimensionen wirklich sichtbar.

Empfindliche Vegetation

 

Die maßlose Kraft der Natur hat diese Bäume von den Bergen in den See gespült. Von der Kälte sind sie beinahe konserviert. Werden Sedimente aufgewirbelt, setzen sie sich auf den empfindlichen Wasserpflanzen im See ab und drohen sie zu ersticken.

 

Aufgrund des kalten Wassers – acht Grad zeigt der Tauchcomputer an – dauert es Jahrzehnte, bis sich von Sedimenten bedeckte Pflanzen erholen und nachwachsen. Jeder Flossenschlag muss hier gut überlegt sein. Ins Wasser dürfen daher nur Taucher mit einer dreistelligen Zahl von Tauchgängen im Logbuch.

 

Flüssige Watte

 

Auf den Baumstämmen und auf dem Grund des Samaranger Sees wuchern weißliche Schleimalgen. Wie eine Decke aus flüssiger Watte legen sie sich über alles. Es sieht aus, als würden sie an Baumstämmen und Felsbrocken herunter fließen.

 

Der grün-blaue Farbschimmer unter Wasser und die große Sichtweite bilden ein märchenhaftes Panorama. An einer Stelle ragt eine ganze Tanne vom Grund in Richtung Seemitte. Auch ihre benadelten Äste sind von einer dünnen Schicht Schleimalgen überzogen.

 

Gedenkstätten unter Wasser

 

Eine Gedenktafel und ein Kreuz erinnern an zwei in den siebziger Jahren verunglückte Männer. Deutlich sind ihre Namen, Fotos Widmungen von Tauchern zu erkennen. Ein mulmiges Gefühl auch Jahrzehnte nach den Unglücken.

 

Im flacheren Uferbereich wuseln Saiblinge und Bachforellen durch das Astgewirr und über Algenteppiche. Sie begleiten die Taucher bis zum Ausstieg. Auf der Wasseroberfläche sind schon von unten tausende tanzender Regentropfen zu erkennen. Das Frieren fängt jetzt erst so richtig an.


Ich danke Siggi und Rudi sowie Robert und Inge dafür, dass ich mich ihnen nicht nur unter Wasser anschließen durfte und so spontan und warmherzig in die Runde aufgenommen wurde.

Weitere Fotos vom Samaranger See


Weitere Informationen

 

Fernsteinsee und Samaranger See liegen in der Gemeinde Nassereith in Tirol. Vor allem der Samaranger See ist für enorme Sichtweiten von bis zu 50 Metern bekannt. An die Seen heran gelangen ausschließlich Hausgäste. Die Liegewiesen sind bei gutem Wetter unwiderstehlich. Am Fernsteinsee gibt es trotz der nahegelegenen, stark befahrenen Hauptstraße rundherum idyllische Ecken zu entdecken. Die Umgebung wird auch von Wanderern, Mountainbikern, Motorradfahrern, Campern und Golfern geschätzt. Auch Rafting und Canyoning ist dort möglich. Infos auf der Website des Fernsteinsee-Ferienparks.

Tauchen

 

Für beide Seen gilt eine Tauchordnung. Tauchen darf dort nur, wer mindestens zwei Nächte mit Halbpension vor Ort übernachtet. Grundvoraussetzung: Open Water Brevet (o.ä.) und 80 TG laut Logbuch für den Fernsteinsee sowie 100 TG für den Samaranger See. Ausbildungstauchgänge sind verboten. In den Samaranger See dürfen maximal vier Taucher gleichzeitig, Einteilung an der Rezeption. Grund ist der Schutz der Vegetation; sehr gute Tarierung ist ein Muss! Der Samaranger See lässt sich in einem Tauchgang komplett umrunden. Im Fernsteinsee kann man nach Belieben ohne Anmeldung abtauchen. Die maximale Tiefe beträgt 17 Meter.

 

Ich habe für beide Seen Profile im Tauchseen-Portal angelegt: Profil des Fernsteinsees & Profil des Samaranger Sees.

 

Rund ums Tauchen: Es gibt keinen Ausrüstungsverleih und keine geführten Tauchgänge. Wer alleine anreist, muss vor Ort nach einem Buddy suchen oder alleine tauchen gehen. Die Seen und Einstiege sind (nur für Taucher) per Auto zugänglich. Dort gibt es praktische, überdachte Hütten zum Umziehen. Der Kompressor funktioniert mit Wertmarken, die es an der Rezeption gibt. Die Taucher müssen ihn selbst bedienen. Ein  Trockenraum in der Kompressor-Hütte am Hotel ist nur für Gäste zugänglich, beheizt und mit Schließfächern ausgestattet. Man merkt, hier sind Taucher willkommen.

 

Übernachtung

 

Das Hotel Fernsteinsee unterhalb des Schlosses ist zu empfehlen. Außerdem gibt es Suiten im Schloss und Romantik-Camping. Die Einrichtung des Hotels ist prunkvoll,  der Umgang aber nicht allzu steif. Es gibt preislich reizvolle Angebote, zum Beispiel unterhalb der Woche. Bei Halbpension inbegriffen: Frühstücks-Buffet  und ein fantastisches 5-Gänge-Abendessen.


Sharen mit: