So machst Du Deine Tauchausrüstung fit für die Saison

Autorin: Sonja Kaute


Foto: iStock.com / Daviles
Foto: iStock.com / Daviles

Mit dem Sommer kommt die Jahreszeit, in der auch Warmwassertaucher wieder ihre Ausrüstung aus dem Keller holen und ins Wasser gehen. Vor dem ersten Tauchgang gilt es, die Ausrüstung genau zu überprüfen und gegebenenfalls fit für die Saison zu machen. Wir zeigen, worauf zu achten ist.

Neoprenmaterial waschen und desinfizieren

 

Spätestens vor dem ersten Tauchgang nach einer längeren Pause sollte man alle Neoprenteile waschen und desinfizieren, um Dreck und Bakterien loszuwerden, die unter anderem schlechten Geruch verursachen. Wir alle kennen das von Füßlingen. Für die Ausrüstung verträgliche Mittel sind zum Beispiel EW80 clean und EW80 des. Wichtig: Ein einfaches Reinigungsmittel oder Feinwaschmittel ist zwar geeignet, um groben Dreck zu entfernen, für die Desinfektion reicht es aber nicht.

 

Tauchanzug anprobieren

 

So manch einer hat schon eine unbequeme Überraschung erlebt, als er vor dem ersten Tauchgang der Saison seinen Anzug angezogen hat. Es empfiehlt sich, den Anzug zu Hause einmal komplett (also gegebenenfalls mit Eisweste) anzuziehen und zu sehen, ob man über den Winter zu viele „Kälte-Kilos“ zugelegt hat.

 

Material des Tauchanzugs prüfen

 

Der Neoprenanzug soll vor Verletzungen und Kälte schützen, daher ist es wichtig, dass das Neopren schadfrei ist. Eine genaue Sichtung hilft, Risse, lose Nähte und Löcher zu identifizieren, die gegebenenfalls repariert werden müssen. Das gilt natürlich auch für Hauben, Neoprensocken, Handschuhe und Füßlinge. Reparatursets gibt’s im gut sortierten Fachhandel.

 

Foto: Sonja Kaute
Foto: Sonja Kaute

Empfindlich sind auch die Reißverschlüsse an Anzügen, ganz besonders an Trockentauchanzügen. Es ist daher wichtig, sie nie geknickt zu lagern. Ein kaputter Reißverschluss an einem Trocki ist eine äußerst kostspielige Angelegenheit. Teste nach der Saison, ob sie ohne Klemmen geöffnet und geschlossen werden können. Falls nicht, solltest du sie von den Störfaktoren befreien und gegebenenfalls mit Pflegemitteln behandeln: Wachs bei Reißverschlüssen aus Metall, Silikonfett bei solchen aus Kunststoff.

 

Wer einen Trockentauchanzug besitzt, sollte ihn sich besonders genau ansehen, um unschöne Überraschungen zu verhindern. Neben den Reißverschlüssen gilt es, Manschetten an Hals und Armen aus Latex oder Silikon zu prüfen und zu pflegen. Poröse Manschetten sollten ausgetauscht werden. Damit sie gar nicht erst porös werden, pflegt man sie regelmäßig mit Talkum- beziehungsweise Baby-Puder oder einem speziellen Pflegemittel für das jeweilige Material.

 

Jacket oder Wing reinigen und desinfizieren

 

Spätestens zum Saisonbeginn gereinigt und desinfiziert werden sollte auch das Jacket oder Wing – und zwar innen und außen. Wie ein nicht gut gepflegtes Jacket von innen aussehen kann, haben wir hier im Magazin schon einmal gezeigt. Die Produkte von EW80 sind auch für die Pflege des Jackets oder Wings sehr gut geeignet. Eine Anleitung dafür findest Du hier.

Foto: Sonja Kaute
Foto: Sonja Kaute

Ein- und Auslassventile warten

 

Mindestens genauso wichtig ist die Überprüfung der Ein- und Auslassventile an Jacket/Wing und Trockentauchanzug. Sie müssen regelmäßig gewartet werden. Wer Ahnung hat, kann die Ventile selbst auseinanderbauen und reinigen, ansonsten übernimmt dies der Fachmann. Wichtig ist, dass die Ventile leicht und ohne Störung funktionieren.

 

Kontrolle des Atemreglers

 

Der Atemregler muss gemäß den Herstellerangaben regelmäßig revidiert werden. In den meisten Fällen dürfte dies eine Sache für den Fachmann sein, da dieser das passende Werkzeug und die passenden Messgeräte hat. Auch wenn keine Revision fällig ist, sollte man den Atemregler soweit wie möglich überprüfen. Das gilt zum Beispiel für das Mundstück (die Beißwarzen sollten fest sein) sowie den O-Ring in der ersten Stufe. Angeschlossen an eine Tauchflasche sollte man normal und ohne unnormale Geräusche aus dem Gerät atmen können, das Finimeter und die Luftdusche sollten normal funktionieren.

 

Die Schläuche sollten ebenfalls überprüft werden. Dabei nicht vergessen, auch unter den Knickschutz zu schauen. Sind die Schläuche alle geschmeidig oder gibt es Knicke, poröse Stellen oder Beulen? Tritt irgendwo Luft aus?

 

Stimmt irgendetwas nicht, sollte der Regler vom Fachmann revidiert werden. Übrigens: Auch der Inflatorschlauch für den Trockentauchanzug sollte mitgenommen werden zur Revision.

 

Tauchflasche überprüfen und zum TÜV bringen

 

Zur Sichtprüfung der Tauchflasche von außen gehört auch die Prüfung, ob der TÜV ansteht. Erkennbar ist dies am eingravierten Stempel auf der Flasche. Eine Tauchflasche ohne gültigen TÜV gefährdet Leben und die Füllung dürfte aus diesem Grund an der Basis verweigert werden.

 

Zudem muss das Ventil der Flasche in Ordnung sein (Gewinde funktioniert einwandfrei und ist dreckfrei, das Ventil lässt sich geschmeidig auf- und zudrehen) und die Schutzkappe sollte vorhanden und sauber sein, um das Eindringen von Wasser zuverlässig zu verhindern.

 

Kompass, Lampe, Boje, Kamera und Co.

 

Überprüfen sollte man natürlich auch alle anderen Ausrüstungsteile wie Tauchlampe, Kompass, Boje, Kamera, Spools, Reels etc. Alles sollte auf seine Funktionstüchtigkeit geprüft werden. O-Ringe dürfen nicht brüchig oder verschmutzt sein, die Leine der Signalboje sollte gut abwickelbar, die Boje selbst nicht beschädigt sein. Batterien sollten gegebenenfalls ausgetauscht werden, Akkus in Kameras und Tauchlampen sollten vollständig geladen werden – im Idealfall auch während der Lagerzeit. Hier lohnt sich ein Blick in die Angaben der Hersteller.

 

Tauchtauglichkeit prüfen und bei Bedarf erneuern

 

Ist die Tauchtauglichkeit noch gültig und wenn ja, wie lange noch? Gegebenenfalls muss rechtzeitig vor dem ersten Tauchgang / Urlaub ein Termin für eine Erneuerung gemacht werden.

 

Theorie und Praxiswissen auffrischen

 

Wer noch Tauchanfänger ist, bei wem die Tauchpause lang war oder wer zum Beispiel in der vorherigen Saison erst eine Spezialausbildung gemacht hat, sollte sein Wissen gegebenenfalls noch einmal auffrischen. Welche Formeln sind wichtig, wie konfiguriere ich meine Ausrüstung, was ist sonst noch zu beachten bei der Tauchsicherheit, wie macht man den Buddy-Check noch einmal richtig, welche Kameraeinstellung war die beste? Es empfiehlt sich außerdem grundsätzlich, den ersten Tauchgang nach einer längeren Pause möglichst einfach zu gestalten und darauf auszurichten, sich wieder ans Tauchen und die Ausrüstung zu gewöhnen. Außerdem führen viele Tauchbasen einen Check-Dive durch, bei dem ein paar grundlegende Skills durchgeführt werden müssen, auf die man sich gegebenenfalls auch noch einmal vorbereiten sollte. Das geht über die Theorie oder natürlich durch einen Tauchgang im Pool. Der macht auch dann Sinn, wenn vor einem ersten Tauchgang neue Ausrüstung ausprobiert werden soll.



Worüber sollen wir noch berichten?

 

Interviews, Tauchplatzbeschreibungen, Tipps & Tricks: Wir berichten regelmäßig über interessante Themen aus dem Tauchsport. Auch Gastbeiträge von Tauchern, Bloggern oder Tauchbasen sind herzlich willkommen, wenn sie für unsere Leser einen echten Mehrwert bieten. Wir freuen uns über Hinweise und Themenideen an dekopause@ew80.de oder auf unserer Facebook-Seite.


Sharen mit: