Buchtipp für Süßwasserfans: Tauchführer Deutschland - Binnenseen und Ostsee


Über  100 Tauchplätze stellen Alena und Dietmar Steinbach im „Tauchführer Deutschland“ vor. Darunter neben natürlichen Seen Steinbrüche und Baggerseen, Kanäle, Flüsse, Talsperren, ein Bergwerk, künstliche Gewässer und Tauchplätze an der Ostsee. Wir zeigen, warum das Buch für Süßwasserfans ein Muss ist.

 „Deutschland bietet Taucherlebenisse ganz nah“, heißt es auf dem Buchrücken. Deshalb bietet der Tauchführer Deutschland „die besten Tauchplätze vom Bodensee bis zur Ostseeküste für jede Gelegenheit und jeden Anspruch“. Wer am Wochenende nur „mal eben“ ins Wasser hüpfen will, findet hier nahe am Wohnort gelegene Tauchplätze, und auch wer einen ganzen Tauchurlaub in Deutschland verbringen möchte, findet hier zahlreiche gute Tipps.

 

Die Tauchplätze sind sortiert nach Bundesländern und der Ostseeküste. Zusätzlich gibt es im Buch zwei Karten. Zu jedem Tauchplatz gibt es mindestens ein Foto, meistens sind es mehrere Bilder. Vorgestellt werden auch Tauchplätze abseits der bekannten Touristenströme, dennoch liegen die über 100 Tauchplätze recht flächendeckend über Deutschland verteilt.

 

Folgende Angaben sind bei (fast) allen Tauchplätzen zu finden:

 

  • Lage und Anfahrt inklusive GPS-Daten
  • Anmeldung und Gebühren
  • Tiefe, Sichtweite und Größe des Gewässers
  • Flora & Fauna
  • Besonderheiten und Highlights
  • Kontakt für Taucher bzw. Möglichkeit zum Flaschen füllen
  • Tipps zu Unterkunft und Umgebung

 

Die Informationen sind äußerst übersichtlich dargestellt und werden in leicht zu „verdauenden“ Häppchen präsentiert.

 

Großer Pluspunkt: Jeder Tauchplatz wird bewertet

Diese Bewertungskriterien gibt es zu jedem Tauchplatz:

  • allgemeine Qualität (vor allem Highlights)
  • Schwierigkeit (leicht bis höchste Anforderungen)
  • Flora und Fauna
  • Unterwasser-Fotografie

Für jedes Kriterium gibt es fünf Bewertungsstufen. So lässt sich auch auf einen Blick sehr schnell erfassen, ob das Gewässer zum Beispiel gut geeignet ist für Anfänger oder für die Jagd nach Fotomotiven.

 

Viele nützliche Zusatz-Infos

 

Das Buch glänzt mit sehr vielen nützlichen Zusatzinfos, Tipps und Hinweisen. Dazu gibt es entweder einzelne, kurz gehaltene Kapitel wie:

  • Von der Quelle bis zum Kanal
  • Im Wandel der Jahreszeiten
  • Recht und Moral
  • Umweltschutz
  • Die richtige Ausrüstung
  • Unterwasserfotografie

Oder es handelt sich um – oft amüsant formulierte – Tipps und Hinweise zu den einzelnen Tauchplätzen und ihrer Umgebung. Hier ein paar Beispiele:

  • „Höhlentauchen ohne fundierte Ausbildung oder fachmännische Begleitung kann mit dem Versuch gleichgesetzt werden, sich mit großen Erfolgsaussichten das Leben zu nehmen.“ 
  • „Im kalten Wasser des Zwingsees erreicht man aufgrund der geringen Tiefe Rekordtauchzeiten. Was gibt es dann Schöneres, als nach so einem Tauchgang erschöpft und durchgefroren im Zwingseestüberl ein ‚Haferl‘ Kaffe und ein Stück Nusskuchen zu genießen.“
  • „Für die Besucher von Tauchersee, Sundhäuser See und Möwensee gilt gleichermaßen: Wenn keine Medizin mehr hilft, hilft der ‚Nordhisser Branntewyn‘. Das ist nicht allzu wörtlich zu nehmen, sollte aber von einem Besuch der Traditionsbrauerei in Nordhausen nicht abhalten.“

Die Hinweise zu einzelnen Tauchplätzen beziehen sich unter anderem auf Foto-Tipps, die Süßwasser-Biologie, beste Tauchzeiten oder die Sicherheit. Zu vielen Plätzen gibt es außerdem nützliche Infos zu lohnenswerten Zielen in der Umgebung – darunter Tipps für Einkehrmöglichkeiten, kulturelle Ziele, Outdoor-Erlebnisse oder Sehenswürdigkeiten.

 

Aktualität als einziges Manko


Das Buch hat einen einzigen Nachteil: Die aktuellste Auflage ist von 2011. Da sich Tauchbeschränkungen, Basisleitungen, Öffnungszeiten, Telefonnummern und ähnliche Angaben häufig ändern, sollte man sie im Zweifel vor der Anreise kontrollieren. Da Websites und Kontaktinformationen angegeben werden und wir uns im Zeitalter des Internets befinden, sollte das aber kein großes Problem sein.

 

Fazit: Allrounder mit Liebe zum Detail

 

Im Kapitel „Was bietet dieser Tauchführer“ schreiben die Autoren, dass eine so flächendeckende Behandlung der Tauchplätze eine Beschränkung auf das Wesentliche zur Folge hat. Das ist sicher korrekt, doch sollte man nicht meinen, der Tauchführer behandle die über 100 Plätze nur oberflächlich. Die Liebe zum Detail macht dieses Buch so wertvoll und nützlich – in Form von vielen schönen Fotos und einer großen Vielfalt von zusätzlichen Informationen, die sogar über das Tauchen hinausgehen. Ob die Angaben jeweils noch aktuell sind, sollte sich meist ohne allzu großen Aufwand prüfen lassen. Wer das beachtet, bekommt mit dem Tauchführer Deutschland einen großartigen und nützlichen Ratgeber zu Hand.

 

Amazon-Partnerlink: Alena und Dietmar Steinbach, Tauchführer Deutschland – Binnenseen und Ostseeküste (mit allen künstlichen Tauchwelten), Kosmos Verlag, 252 Seiten, ISBN 978-3-440-13089-6, 2011


Weiterführende Informationen

 

Bei dekopause findet ihr weitere Buchtipps zum Thema Tauchplätze, Tauchpraxis und -sicherheit.

 

Alena und Dietmar Steinbach haben noch weitere Tauchführer sowie Bücher zur Unterwasser-Fotografie herausgebracht und veröffentlichen ihre Texte und Fotos in diversen Fachzeitschriften und Tauchmagazinen. Auf der Website von Alena und Dietmar Steinbach gibt es weitere Informationen über ihre Arbeit.


Habt ihr Buchtipps oder App-Empfehlungen?

 

Welche lesenswerten Bücher oder nützliche Apps rund um das Thema Tauchen kennt ihr? Schreibt selbst einen Buchtipp oder schickt uns eure Empfehlungen per E-Mail an dekopause@ew80.de oder kontaktiert uns bei Facebook oder Twitter!


Sharen mit: