Mit dem Tauchseen-Portal die besten Tauchplätze Deutschlands entdecken


Das Tauchen lohnt sich auch in Deutschland – nur wo? Wer die besten Tauchplätze sucht oder wissen möchte, welche Tauchspots ganz in der Nähe liegen, bekommt im Tauchseen-Portal Antworten. Rund 500 Seen und Tauchplätze werden dort gelistet. Doch das Portal ist viel mehr als eine geografische Suchhilfe.

Wer tauchen will, muss nicht auf den lang ersehnten Urlaub warten. Auch in Deutschland und Österreich gibt es schöne Tauchseen. Einige davon stelle ich in den nächsten Wochen bei dekopause vor. Noch viel mehr Süßwasser-Ziele für Taucher findet man im Tauchseen-Portal. Die dort gelisteten Tauchplätze lassen sich nach zahlreichen Kriterien durchstöbern, wie „Ausbildung erlaubt“„Anfänger-geeignet“„interessante Fauna“ und „familienfreundlich“. Und natürlich funktioniert die Suche auch nach Ländern und Bundesländern.

 

Mehr als 2.000 registrierte Nutzer

 

Eingetragen beziehungsweise ergänzt werden die See-Profile von den Administratoren sowie mehr als 2.000 registrierten Nutzern. Darunter befinden sich auch Ansprechpartner an einigen Seen. Neben Tiefe, Sichtweite, Wassertemperatur, Kontaktinformationen und Tauchbestimmungen zeigen die Profile auch, was es in den Seen zu sehen gibt und mit welcher Infrastruktur man vor Ort rechnen kann.

 

Wer Informationen zu Seen und Tauchplätzen hat, kann diese per Formular oder E-Mail übermitteln. Registrierte Nutzer können zudem Bilder hochladen und Tauchgänge protokollieren. Zu jedem See sind aktuelle Rückmeldungen möglich, neue Seen werden von den Administratoren angelegt. Tiefenprofile erleichtern die Tauchgangsplanung.

 

Förderung der Naturverträglichkeit

 

Übrigens: Das Tauchseen-Portal ist ein Projekt des Bundesamtes für Naturschutz und des Verbandes deutscher Sporttaucher (VDST). Und es widmet sich explizit der Naturverbundenheit des Tauchsports. Es gibt zahlreiche Informationen zur Ökologie, zu neuen Tier- und Pflanzenarten und zu rechtlichen Aspekten der Gewässernutzung.

 

Das Tauchseen-Portal will den eigenverantwortlichen und nachhaltigen Umgang von Tauchern mit den Gewässern fördern. Auf der Website heißt es: „Nur Sporttaucher sind in der Lage, die bundesweiten Gewässer unter Wasser im Auge zu behalten.“ Die von ihnen gesammelten und im Tauchseen-Portal eingereichten Informationen tragen zum Schutz dieser Gewässer bei – denn zusammengearbeitet wird auch mit den Eignern und Betreibern der Seen und Tauchplätze. Das Tauchseen-Portal wurde daher vom Bundesamt für Naturschutz gefördert.


Das Tauchseen-Portal und dekopause

 

Weil das Tauchseen-Portal viel mehr ist als eine praktische Suchhilfe für Taucher, werden Beiträge über Tauchseen im dekopause-Magazin von nun an auch auf die entsprechenden Profile im Tauchseen-Portal verweisen – oder es werden mit den vor Ort gesammelten Informationen neue Profile angelegt.


Sharen mit: