Interview: Marcus Betz über die Faszination der Unterwasserfotografie


Marcus Betz ist Tauchlehrer in München. Seit 13 Jahren fotografiert er unter Wasser. Bei dekopause verrät er, was ihn an der Unterwasserfotografie begeistert, welche Motive er unbedingt noch vor die Linse bekommen will und in welchen Seen sich die Foto-Jagd besonders lohnt.

Sonja Kaute: Hallo Marcus, danke, dass du dir die Zeit für dekopause nimmst. Stell dich bitte kurz vor: Seit wann tauchst du, wie viele TG hast du und seit wann fotografierst du unter Wasser? 

 

Marcus Betz: Ich tauche seit 1998, der klassische Weg vom Open Water Diver, Advanced Open Water Diver, Rescue Diver und so weiter. Seit 2004 bin ich PADI-Tauchlehrer und unterrichte unter anderem den DUP (Digital Underwater Photographer). Seit 1999 fotografiere ich unter Wasser und habe jetzt so 1060 Tauchgänge.

 

Was macht für dich die Faszination der Unterwasserfotografie aus?

 

Du hast nie das beste Bild „im Kasten“ und kannst Dich bei jedem Fototauchgang verbessern (und über das Ergebnis freuen). Ich brauche unbedingt die Erinnerung in Form von Unterwasserbildern an das, was ich erlebt habe. Ich gebe Fotos auch gerne weiter, mache zum Beispiel Fotoshootings im Auftrag für Freunde und Bekannte für ihre Websites.

 

Welche Foto-Ausrüstung benutzt du?  

 

Momentan fotografiere ich mit einer Canon EOS 350D im Hugyfot-Gehäuse und nutze Sea&Sea-Blitze (zum Beispiel YS 250 Pro). Meistens habe ich ein Fisheye-Objektiv (Bildwinkel 180 Grad) in Gebrauch.

 

Machst du deine Bilder eher für dich selbst oder werden sie zum Beispiel auch gedruckt oder ausgestellt? 

 

Hauptsächlich für mich selbst. Letztes Jahr hatte ich aber das Glück, ein Kalender-Casting zu gewinnen. Dieser Kalender für 2012 ist auf der Frankfurter Buchmesse ausgestellt worden und wird gerade verkauft. (Mit Fotomotiven vom Meer, nicht Süßwasser.)

 

Welche Tipps würdest du einem UW-Foto-Anfänger geben? 

 

Einzelne Tipps sind nur schwer umzusetzen. Man kommt als Beginner nicht um einen Fotokurs mit Beratung für das richtige Kamera-Equipment rum. Dadurch spart man sich viele Enttäuschungen. Ich habe es selbst falsch gemacht und versucht, mir alles selbst beizubringen. Das war ein Fehler: Richtig gute Fotos mache ich, seitdem ich bei Kurt Amsler (Schweizer Profifotograf) eine Woche einen Fotokurs in Südfrankreich belegt habe.

 

Als Tipp kann man mitgeben, erst einmal im Flachbereich zu fotografieren. Das gibt auch mit einfachen Point-and-Shoot-Kameras gute Ergebnisse. Es steht und fällt auch alles mit der Sichtweite unter Wasser und dem Bildwinkel des Objektivs.

 

Deine Fotos sind auf deiner Website thematisch den Kategorien Süßwasser und Salzwasser zugeordnet. Wo fotografierst du lieber, im Süß- oder im Salzwasser? 

 

Ich bin meistens in heimischen Seen unterwegs. In Bayern haben wir das Glück, sehr schöne Seen in der Umgebung zu haben. Außerdem ist Österreich nicht weit: Attersee, Blindsee, Traun und so weiter, mit meist hervorragenden Sichtweiten.

Ich kann nicht sagen, wo ich lieber fotografiere. Die Fotografie fasziniert mich in jedem Gewässer – mit über zwei Meter Sichtweite. :-)

 

Welches sind deiner Meinung nach die besten Seen für UW-Fotografie in Deutschland und was gibt’s dort zu fotografieren? 

 

Der Ilsesee in Königsbrunn bei Augsburg, natürlich der Echinger Weiher, der Starnberger See mit seinen Steilwänden und verschiedene Steinbrüche im Osten, in denen ich leider noch nicht das Vergnügen hatte.

 

Die Aufnahmen haben ein breites Spektrum von Taucher über Fische, auch Macro ist im Süßwasser sehr interessant.

 

Was sind deine Lieblingsmotive?

 

Fische, weil sie so schwer zu fotografieren sind und nie das machen, was man will…

 

Hast du ein Lieblingsfoto unter all deinen Fotos?

 

Ein richtiges Lieblingsfoto nicht. Es gibt einige, die ich gerne mag. Mich faszinieren Fisheye-Aufnahmen mit großem Bildwinkel in klaren Bergseen. Die sind oft sehr beeindruckend.

Welches Motiv möchtest du unbedingt noch fotografieren?

 

Pottwale in den Azoren zum Beispiel. Walhai in den Malediven. Einen Hecht mit Beute im Maul im Ilsesee. Gute Karpfen-Fotos sind auch rar. Und große Welse wären auch noch ein Ziel.

 

Übrigens: Ich habe selbst eine UW-Kamera, die Sea & Sea DX-1G, bin aber Foto-Anfängerin. Und ich bin öfter in der Gegend um München herum. Vielleicht können wir ja mal einen Foto-Tauchgang zusammen machen. Ich würde mich freuen.

 

Können wir gerne machen, da sollten wir dann in den Echinger Weiher gehen, super See für schöne Fotos ganz in der Nähe.

Unterwasserfotos von Marcus Betz


Weitere Informationen

 

Die Website von Marcus Betz macht Lust aufs Fotografieren und Tauchen: http://wetphoto.de/

 

Weitere Informationen zu den genannten Seen: IlseseeEchinger WeiherStarnberger SeeAtterseeBlindseeTraun.


Sharen mit: