Interview: So wird eine neue Insel geboren


Als das Rote Meer zu brodeln begann, türmten sich riesige Wolken aus Schwefeloxid und Wasserdampf gen Himmel. Darunter glühte Lava. Die Fischer staunten nicht schlecht: Sie sahen die Geburt einer Insel. Wie so etwas Spektakuläres von statten geht, habe ich erst mich und dann einen Meeresgeologen gefragt.

Die Lava-Fontänen und Rauchwolken erschienen am 19. Dezember 2011 über der Zubair Inselgruppe. Die Fischer hatten sie den Behörden gemeldet. Einen Tag später sendeten Satelliten der NASA Bilder von Rauchwolken aus Schwefeldioxid – Zeichen eines Vulkanausbruchs. Am 23. Dezember schließlich gab die Rauchwolke über der Inselgruppe den Blick auf eine neue Insel frei. Entstanden ist sie durch den Ausbruch eines bis dahin unter Wasser liegenden Schildvulkans. Wie das geschieht und welche Folgen das hat, erklärt Dr. Andreas Klügel, Geowissenschaftler an der Universität Bremen.

Sonja Kaute: Herr Klügel, wie entsteht so eine durch einen Schildvulkan erschaffene Insel? Welche Voraussetzungen sind dafür nötig?

 

Andreas Klügel: Wie lässt sich nicht kurz beantworten – wie und warum entsteht ein Vulkan? Ob ein Vulkan an Land oder unter Wasser entsteht, macht zunächst mal keinen Unterschied: Voraussetzung dafür ist, dass Magma im Erdinneren erzeugt wird, aufsteigt und den Weg an die Erdoberfläche bzw. den Meeresboden findet. Das kann an Hotspots geschehen (z.B. Hawaii, Kanaren), an mittelozeanischen Rücken (z.B. jetzt im Roten Meer), oder an Subduktionszonen (z.B. Anden). Wenn dies für längere Zeiträume geschieht und der Vulkan immer wieder ausbricht, kann er sehr groß werden und im Falle von Unterwasservulkanen (Seamounts) vielleicht die Meeresoberfläche erreichen – eine Insel entsteht, sehr spektakulär. Der größte Berg der Erde ist übrigens der Mauna Loa auf Hawaii, vom Meeresboden aus rund 10 km hoch!

 

Wenn der Vulkan dann lange aktiv bleibt (auch mit langen Pausen dazwischen), kann die Insel weiter wachsen, ansonsten wird sie vom Meer schnell wegerodiert. Das kann bei kleinen Inseln in ein paar Monaten geschehen, wie z.B. im 18. Jahrhundert bei Graham Island im Mittelmeer. Surtsey  besteht dagegen heute noch. Also, Magma muss für geologisch längere Zeiträume an einer Stelle aufsteigen und eruptieren können.

Kommt so etwas häufig vor oder handelt es sich um ein seltenes Ereignis?

 

Für uns vielleicht selten, geologisch betrachtet häufig – es gibt und gab nicht wenige Vulkaninseln. Alle paar Jahre ist das weltweit schon zu beobachten, schätze ich.

 

Ist absehbar, welche Auswirkungen die Entstehung der Insel voraussichtlich auf die Unterwasserwelt der Gegend hat? Entstehen dort neue Lebensräume wie Hydrothermalquellen oder schwarze / weiße Raucher mit all den dort lebenden Tiefseewesen? Oder gab es die eventuell schon vorher?

 

Kann man allgemein schlecht sagen. Hydrothermalquellen kann es bei sehr aktiven Inseln geben (z.B. Hawaii), sind meines Wissens aber relativ selten – eher nach einer größeren Eruption, aber nicht lange andauernd. Dies erfordert flache Magmenkammern, um die Wärme hierfür zur Verfügung zu stellen. Ob die Zeit ausreicht, dass sich neue Fauna ansiedelt, kann ich nicht sagen, ebenso wenig, welche Auswirkungen auf die Unterwasserwelt zu erwarten sind. Das können wahrscheinlich selbst Meeresbiologen kaum allgemein sagen.

 

Was mich als Taucherin natürlich interessiert: Ist es möglich, dass um die Insel herum eines Tages Riffe entstehen? 

 

Sicher, wenn das Wasser warm genug ist und die Korallen Zeit und Ruhe haben, das heißt nicht ständig von neuen Ausbrüchen heimgesucht werden. Letztlich sind die ganzen Atolle der Südsee auf ehemaligen Vulkanen gewachsen (Darwins berühmte Theorie). Aber dass wir dies an der jetzt entstandenen Insel im Roten Meer noch erleben können, bezweifele ich – ein Riff braucht schon etwas Zeit. Andererseits habe ich an eigenen Proben von El Hierro gesehen, dass frisch eruptierter Basalt bereits nach wenigen Tagen von einer Art Seepocken (bis zu 1 mm groß) besiedelt war.

 

Das macht Hoffnung. Vielen Dank für das Interview. 

 

Alle Fotos: NASA


Weitere Informationen

 

Auf youtube ist ein Video zum Vulkanausbruch  veröffentlicht worden. Bei Spiegel Online findet man ebenfalls einen Artikel über die Entwicklung der neuen Insel.

 

Die Zubair Inselgruppe liegt auf dem Meeresrücken, von dem aus die afrikanische und die arabische Platte auseinander driften.


Sharen mit: